Suchen:

 

Bild 4

Proben: Das Haus der Chöre bietet uns dafür eine großartige Möglichkeit.

Bild 3

Dirigent: Christian Kabitz leitet den Cäcilienchor seit fast dreißig Jahren.

Bild 2

Frankfurt: Wir sind ein fester Bestandteil der Musikkultur der Weltstadt am Main.

Bild 1

Zusammen: Gemeinsam den perfekten Klang suchen, das ist unser Anspruch.

Logo des Cäcilienchors
200 Jahre Cäcilienchor - 1818 Frankfurt am Main 2018

Sonntag, 18. März 2012, 11:00 Uhr
Montag, 19. März 2012, 20:00 Uhr
Alte Oper Frankfurt


Antonín Dvořák: Stabat Mater

Drei Schicksalsschläge trafen Antonín Dvořák Mitte der 1870er Jahre: Seine Tochter Josefa starb nur zwei Tage nach der Geburt, Tochter Ružena und Sohn Otakar starben kurz hintereinander. Dvořák suchte Trost in der Religion und schuf sein bewegendes Stabat Mater: musikalische Trauerarbeit. 1884 bescherte ihm das Werk einen gigantischen Erfolg, als er es vor 12.000 Zuhörern in London dirigierte.

Gigantisch war auch das Aufgebot der Mitwirkenden: „Bitte erschrecken Sie nicht!“, schreibt Dvořák in einem Brief. „Soprane sind 250, Alte 160, Tenöre 180 und Bässe 250! Im Orchester führen das Wort: 24 erste Geigen, 20 zweite Geigen, 16 Violen, 16 Celli und 16 Kontrabässe ... “ Die Aufführung dürfte zu den Höhepunkten in Dvořáks musikalischem Leben gehört haben.

Leitung: Gerd Albrecht
Veranstalter: Frankfurter Museumsgesellschaft e. V.

Die Mitwirkenden sind: