Suchen:

 

Bild 4

Proben: Das Haus der Chöre bietet uns dafür eine großartige Möglichkeit.

Bild 3

Dirigent: Christian Kabitz leitet den Cäcilienchor seit fast dreißig Jahren.

Bild 2

Frankfurt: Wir sind ein fester Bestandteil der Musikkultur der Weltstadt am Main.

Bild 1

Zusammen: Gemeinsam den perfekten Klang suchen, das ist unser Anspruch.

Logo des Cäcilienchors
200 Jahre Cäcilienchor - 1818 Frankfurt am Main 2018

»Les Impressionnistes«

Werke von Fauré, Poulenc, Duruflé, Vierne und anderen


Montag, 20. November, 20 Uhr
Heiliggeistkirche (Dominikanerkloster), Frankfurt


Keine andere Nation hat es vermocht, bildende Kunst und Tondichtung so eng zu verweben wie Frankreich. Der Impressionismus, der einer ganzen Schaffensperiode den Namen gegeben hat und den wir mit den Bildern von Monet, Degas oder Renoir verbinden, hat seinen starken Niederschlag ebenso in der Musik gefunden. Debussy, Ravel oder Ibert haben mit ihren Werken einen Kompositionsstil entwickelt, der ganz einzigartige Klangbilder entwirft.

Ein Glücksfall für anspruchsvolle Chöre ist die große Anzahl geistlicher A-cappella-Werke, von denen der Cäcilienchor ein breites Spektrum zu Gehör bringen wird – übrigens erstmalig in seiner fast 200-jährigen Historie. Freuen Sie sich auf facettenreiche Motetten von Fauré, Poulenc, Duruflé, Vierne und anderen Tonschöpfern.

Regine Schlereth an der großen Orgel der Heiliggeistkirche wird virtuose Musik von Charles Tournemire und Olivier Messiaen beitragen.


Mitwirkende: